Bruno Keller

«Zwoi Chrüzli»
Bruno Keller

Geschützte Arbeitsplätze

75 Arbeitsplätze in vier Bereichen
Das AWZ bietet insgesamt 75 interne und externe Arbeitsplätze in den Bereichen Werkstätten, Küche, Hauswirtschaft und Aussenteam. Versierte Berufsleute mit agogischer Ausbildung leiten die Gruppen. Bei der Zuteilung spielen die Wünsche, Interessen und Fähigkeiten der Klientel eine wichtige Rolle: Manche rüsten leidenschaftlich gerne Gemüse, manche verpacken mit Hingabe, andere fertigen mit grösster Präzision und Geduld mechanische Teile, und wieder andere setzen am liebsten ihre Körperkraft bei bei einer Hausräumung ein.

Mitsprache und Durchmischung
Auch hier kommt das Mitspracherecht zum Tragen. Gleichzeitig achtet das AWZ auf eine ausgewogene Durchmischung der Gruppen – das gilt auch in Bezug auf das Geschlecht. In allen Bereichen werden die Abläufe auf die Möglichkeiten und das Tempo der Klientel ausgerichtet. Und mit jeder Aufgabe wird Hintergrundwissen vermittelt – somit bedeutet die Arbeit im AWZ immer auch ein Stück Weiterbildung.

Anstellungsbedingungen
Massgebend beim Anstellungsvertrag ist das Schweizer Arbeitsrecht, ausbezahlt wird im Stundenlohn.

Das Plus

Teilhaben am Arbeitsprozess
Etwas selber erschaffen, ein Resultat sehen, bestätigt werden: Die tägliche Arbeit ist für Menschen mit Behinderung so elementar wie für alle anderen auch. An unseren geschützten Arbeitsplätzen geniessen sie das gute Gefühl, Verantwortung zu übernehmen, Herausforderungen zu meistern und ihren Beitrag zur Produktion zu leisten. Dabei gehen wir vom Potenzial aus, das jeder Mensch mit sich bringt.

Doppelter Gewinn
Das führt zu einem doppelten Gewinn: einerseits die finanzielle Wertschöpfung – eine halbe Million Umsatz erzielen wir mit unserer Produktion. Andererseits und wichtiger: die soziale Entwicklung. Die Teilhabe am Arbeitsprozess fördert die Selbst- und Sozialkompetenz. Sich als Teil der Arbeitsgesellschaft zu erleben stärkt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, macht zufrieden und wirkt sich positiv auf die psychische Gesundheit aus.

Werkstätten

Nützliches und Schönes herstellen
Mechanik, Montage, Konfektionierung, Ausrüstung, Verpackung und Kreativ-Atelier: In den sechs Werkstätten werden Kundenaufträge für Industrie, Handel, Gewerbe und Private gefertigt. Unter geschickten und kreativen Händen entstehen zudem eigene Kreationen – diese werden zum Beispiel am Adventsmarkt im AWZ verkauft.

Küche

Kochen für 100
Ein agiles Küchenteam sorgt dafür, dass gegen 100 Menüs täglich frisch und pünktlich auf den Tisch kommen. Parallel zur Arbeit findet ganz praktische Bildung statt – beim Planen, Rüsten und Kochen erfahren die Mitarbeitenden alles Wesentliche über Ernährung und Küchentechnik. Und zusätzlich beliefern und bedienen Klientinnen/Klienten der Tagesstruktur den Mittagstisch der Schule Döttingen.

Hauswirtschaft

Putzen und waschen – gewusst wie
Die Hauswirtschaftsgruppe putzt, pflegt und unterhält sämtliche AWZ-Gebäude. Zur Aufgabe gehört zudem das Betreiben der hauseigenen Wäscherei. Jede Arbeit bietet vielfältige Lernprozesse, so sind zum Beispiel die Kriterien für ökologische Waschmittel und damit der Umweltschutz ein Thema.

Aussenteam

Mit Muskelkraft zum Erfolg
Häuser räumen, die Umgebung pflegen, Rasen mähen, jäten oder die Multisammelstelle in Döttingen betreuen: In wechselnder Besetzung gibt es auch ausser Haus zahlreiche Herausforderungen zu meistern.

Fragen?

Roman Uhland, Bereichsleitung Tagesstruktur, berät Sie gerne. Rufen Sie an 056 269 11 77.

Das AWZ unterstützen

Ihre Spende ist unbezahlbar
Kann man Glück kaufen? Ja! Zum Beispiel unser Rollstuhlfahrzeug, welches wir Anfang 2019 haben anschaffen können. Für manche Menschen im AWZ bedeutet es Freiheit, Dabeisein, Sicherheit, Mobilität – das alles steigert ihr ganz persönliches Glück. Wollen Sie als Glücklichmacherin, Glücklichmacher zu weiteren Aktivitäten beitragen? Jeder Franken zählt, ohne Abzug.

Hier finden Sie die notwendigen Angaben - herzlichen Dank

Menu